In der Novembersitzung der ARK-RWL vom 09.11.2020 wurde beschlossen, dass auch die Mitarbeitenden in Kirche und Diakonie, die unter den BAT-KF fallen, mit Ausnahme der Mitarbeitenden in den Beschäftigungsgesellschaften, entsprechend des TVöD-VKA im Dezember eine Corona-Sonderzahlung erhalten.

 

Die Höhe der einmaligen Corona-Sonderzahlung beträgt für

 

-die Entgeltgruppen 1 bis 8: 600,00 Euro

-die Entgeltgruppen 9 bis 12: 400,00 Euro

-die Entgeltgruppen 13 bis 15: 300,00 Euro

 

-die Entgeltgruppen Kr2a bis Kr8a: 600,00 Euro

-die Entgeltgruppen Kr9a bis Kr12a: 400,00 Euro

 

-die Entgeltgruppen SE2 bis SE8b: 600,00 Euro

-die Entgeltgruppen SE9 bis SE18: 400,00 Euro

 

-die Entgeltgruppen SD2 bis SD8b: 600,00 Euro

-die Entgeltgruppen SD9 bis SD18: 400,00 Euro

 

Für die Auszubildenden nach der AzubiO oder AzubiO-Pflege, Schülerinnen und Schüler nach der KrSchO und Praktikanten nach der PratktO beträgt die Corona-Sonderzahlung 225,00 Euro.

 

Teilzeitbeschäftigte erhalten die Sonderzahlung anteilig im Verhältnis zu ihrer wöchentlichen Arbeitszeit. Die Corona-Sonderzahlung ist steuer- und sozialversicherungsfrei.

Hier ist die Regelung als Ganzes zu lesen.

 

Bei Mitarbeitenden in den Beschäftigungsgesellschaften werden die Tabellenwerte ab dem 01.01.2021 in den Entgeltgruppen S 1 bis S 4 um 25,00 Euro und für die Entgeltgruppen S 5 bis S 9 um 17,00 Euro erhöht. Hierbei handelt es sich um eine dauerhafte Erhöhung, die auch an Tarifsteigerungen teilnimmt. Vom Betrag her wird die Corona-Sonderzahlung nach knapp 24 Monaten erreicht.

 

Über die weitere Übernahme des Abschlusses aus dem öffentlichen Dienst wird in der nächsten Sitzung der ARK-RWL am 16.12.2020A verhandeln. Im Raum stehen lineare Erhöhungen zum 1. April 2021 um 1,4 % mindestens aber um 50 € und eine weitere Erhöhung zum 1. April 2022 um 1,8 %. Für Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser ist im oben genannten Tarifabschluss des öffentlichen Dienstes auch eine monatliche Pflegezulage von 70 € (ab 1.3.2022 auf 120 € erhöht) und eine monatliche Intensivzulage von 100 € ab dem 1.3.2021 vereinbart worden